Bleiben Sie auf dem Laufenden

Hier informiere ich Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus meinem Büro und aus der Arbeitswelt.

Emotionale Intelligenz als Erfolgsfaktor

  • Gefühle erkennen
  • Gefühle kontrollieren
  • Gefühle steuern
  • Gefühle äußern
  • Empathisch handeln

 

Das Zusammenspiel dieser Fähigkeiten als Schlüssel zu privatem und beruflichen Erfolg.

 

Bei Interesse beantworte ich gerne Ihre weitergehenden Fragen ...

 

 

Gesundheitsmanagement in Unternehmen/Organisationen

Die europäische Union verfasste im November 1997 die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Durch diesen wegweisenden Schritt wurde eine neue Epoche der internationalen Zusammenarbeit im betrieblichen Gesundheitswesen eingeläutet. Anlässe für die Luxemburger Deklaration waren die Neufassung der EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz und ein neues Bewusstsein der Bedeutung des Arbeitsplatzes als Handlungsfeld öffentlicher Gesundheit. In Deutschland begann die ganzheitliche Sicht der Mitarbeitergesundheit bereits 1996 mit der Reform des Arbeitsschutzgesetzes.

 

 

Welchen Mehrwert haben Unternehmen von einer Investition in ein umfassendes betriebliches Gesundheitsmanagement?

 

Exemplarisch einige Begründungslinien:

  • Erhebliche Einsparungen durch Senken der Arbeitsunfähigkeitsquote.
  • Steigerung der psychischen und physischen Leistungsfähigkeit durch gesteigertes Wohlbefinden.
  • Verminderte Unfallhäufigkeit durch erhöhte Wachsamkeit und besseres Reaktionsvermögen.
  • Abbau potentieller Konfliktfelder aufgrund besserer Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben.
  • Entwicklung von mehr Selbstverantwortung und Commitment durch Einbinden der Mitarbeiter/-innen in arbeitsplatzrelevante Gestaltungsfragen.
  • Kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen durch kritische Analysen in Arbeitsgruppen und daraus resultierenden Maßnahmen.
  • Förderung eines positiven Betriebsklimas und der Arbeitszufriedenheit durch vermehrten Dialog (z.B. im Gesundheitszirkel).
  • Steigerung der Attraktivität eines Unternehmens und der Mitarbeiterbindung durch betriebliches Gesundheitsmanagement.

 

Die vier Perspektiven von Gesundheitsmanagement

Rückenschule und Ernährungsberatung sind zwei durchaus gängige Maßnahmen in Unternehmen zur Förderung der Mitarbeitergesundheit. Solche Einzelmaßnahmen können zwar Impulse setzen, führen allerdings nicht dauerhaft zu wesentlichen Verhaltensänderungen. Vielmehr dürfen Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit nicht nur an individuellem Verhalten ausgerichtet werden, sondern sollten sich darüberhinaus am Arbeitsumfeld und an Umgebungsbedingungen orientieren (Work-Life-Balance).

 

Auf Grundlage dieses Verständnisses ist es sinnvoll, Gesundheitsmanagement in Unternehmen/Organisationen aus vier unterschiedlichen Perspektiven heraus zu beleuchten:

 

Welche Rolle spielen Führungskräfte bei der Umsetzung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements?

Führungskräfte aller Hierarchieebenen spielen bei der Umsetzung eines ganzheitlichen Gesundheitskonzeptes eine Schlüsselrolle. Sie sind es letztendlich, die das neue Gesundheitsverständnis in ihre Verantwortungsbereiche hineintragen, dort die Relevanz des Themas maßgeblich mitbestimmen und im Sinne ihrer Vorbildfunktion Impulse in ihrer täglichen Führungsarbeit setzen können. Diese Impulse werden durch einen salutogenen Führungsstil gesetzt. Gleichzeitig erfordert dies eine Neuorientierung der Führungsrolle und eine Anpassung der Kommunikation mit Mitarbeiter/-innen.

 

Als Konsequenz daraus biete ich im Rahmen des Gesundheitsmanagements zwei Entwicklungsmodule für Führungskräfte an. Diese Module unterstützen Führungskräfte dabei, ihre neu definierte Rolle im Sinne salutogener Führung adäquat auszufüllen.

 

Gerne bin ich Ihr Ansprechpartner für weitergehende Fragen.

 

Kontakt